Blog, Real Places

Die neue City West: Hotel 25hours Berlin

3 min read

Das 25hours Hotel ist den Bedürfnissen des modernen Reisenden so dermaßen passend auf den Leib geschneidert, dass es fast schon unheimlich ist. Alle klassischen Hotel-Codes wurden hinterfragt und einfach neu interpretiert. Es gibt keine pompöse Lobby, keine klassische Rezeption, keine seelenlose Standardeinrichtung mit Holzfurnier, Goldknöpfen und Granitbad. Keinen verklemmtes Frühstücksbuffet mit blassgelben Tischdecken. All das macht einem sehr modernen und durch und durch designgetriebenen Ansatz Platz, ist von einer spielerischen und improvisierten Leichtigkeit.

Ein kleiner Rundgang

Die Eingangshalle wirkt mit Trabbi, meterhoher Bespielung, Eisenskulpturen und von der Decke hängenden Fahrrädern eher wie eine Installation. Der 3. Stock, wo sich auch die Rezeption befindet, ist eine Ort zum Entdecken und Abhängen: es gibt einen Shop, eine kleine Bakery, einen Kiosk vom supertollen Gestalten-Verlag, Lese-, Surf- und Sitzlandschaften, Hängematten, Hochsitze. Die Zimmer verzichten ebenfalls auf den klassischen Grundriss mit Doppelbett und Innenbad, sondern sind auch auf kleinstem Raum durch lockere Verzahnung der Bereiche Bad, Schlafen und Abhängen eine inspirierende Oase mit Blick auf die Stadt mit Gedächtniskirche. Frühstück wird im 10. Stock serviert, im Restaurant Neni, ebenfalls mit Wahnsinns-Blick direkt in den Zoo. Nebenan befindet sich die Monkey Bar.

Kids und MINIs

Ich war alleine dort, aber an der Rezeption versicherte man mir, dass auch viele Familien mit Kindern im 25hours absteigen und immer willkommen sind. Vor dem Hotel stehen eine ganze Batterie Fahrräder, die man umsonst ausleihen kann um sich in der Stadt per Fahrrad zu bewegen. Auch MINIs kann man ausleihen.

Symbol für den Wiederaufbau der 1950er Jahre

Was mich aber wirklich begeistert, ist, mit wie viel Gefühl für die Materie der architektonisch fantastische, moderne und leichtfüßige Entwurf von Paul Schwebes und Hans Schoszberger aus den 1950er Jahren umfunktioniert und neu interpretiert wurde. Dabei handelt es sich um das gesamte Areal »Zentrum am Zoo« zwischen Zoo und Kurfürstendamm, mit dem Bikini-Haus und dem kleinem Hochhaus (heute 25hours Hotel) alt Teil des Ensembles. Deshalb geht die Bedeutung dieser gelungenen Umfunktionierung auch über das coole Hotelerlebnis und räumlich über das »Zentrum am Zoo« hinaus: hier hat tatsächlich ein Stück Wiederbelebung Westberlins stattgefunden.

Nochn Spitzname: Wieso eigentlich Bikini-Haus?

Aus meinen eigenen Jahren in Berlin weiß ich um die Angewohnheit der Berliner, Gebäuden und Orten eigentümliche Spitznamen zu geben. Den Fernsehturm nennen sie »Telespargel«, den Palast der Republik »Erichs Lampenladen«. Und so hatte eben das 1957 fertiggestellte Gebäude auch schnell seinen Spitznamen weg, nämlich »Bikinihaus«. Dafür gibt es zwei gute Gründe: die ursprüngliche Nutzung als Produktionsstätte für Damen-Oberbekleidung, sowie die ursprüngliche Form des Gebäudes mit einer Zweiteilung in einen oberen und einen unteren Bereich.

25hours Hotel

Budapester Str. 40, 10787 Berlin
Tel +49 30 / 120 22 12 55, bikini@25hours-hotels.com
www.25hours-hotels.com
Mehr Infos: www.bikiniberlin.de

25hours Hotel Budapester Str.

Das ehemalige »Kleine Hochhaus« beherbergt jetzt das 25hours Hotel

25hours Hotel, Bikini Berlin

Direkt nebenan ist die Shopping Mall »Bikini Berlin«

IMG_2979 IMG_2988 IMG_2989 IMG_2990 IMG_2992 IMG_2993 IMG_2994 IMG_2996 IMG_2999 IMG_3005 IMG_3007 IMG_3009 IMG_3013